direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Under Construction - Perspektiven des kommunikativen Konstruktivismus

//Call for Papers//

Tagungsplakat
Lupe

Tagung des Instituts für Soziologie der Technischen Universität Berlin (Fachgebiet Theorie moderner Gesellschaften) und der Sektion Wissenssoziologie in der deutschen Gesellschaft für Soziologie 14.-15.11. 2014 an der Technischen Universität Berlin.

Call als .PDF herunterladen (PDF, 504,6 KB)

In den letzten Jahren hat sich der kommunikative Konstruktivismus als ein neuer theoreti-scher Ansatz herausgeschält, der über verschiedene bestehende sozialwissenschaftliche Paradigmen hinweg einen Rahmen für zeitgemäße theoretische und empirische Forschung bietet. Kommunikativer Konstruktivismus bezeichnet dabei eine Fortführung der “gesellschaftlichen Konstruktion der Wirklichkeit”, die – neben der Einschließung ethnomethodologischer, symbolisch interaktionistischer und praxistheoretischer Forschung – auch weitere Anschlüsse an gegenwärtige soziologische Ansätze schafft.  Dies gilt  sowohl für andere  konstruktivistische Positionen (etwa im Rahmen der Diskurs- und Systemtheorie) wie auch für Akteur-Netzwerk-Theorien und die neuen “Materialismen”. Dabei gehen wir davon aus, dass der kommunikative Konstruktivismus verschiedene zentrale Argumente dieser verschiedenen Positionen in einen Ansatz integrieren kann, und zwar nicht nur auf theoretischer Ebene. Er bildet auch einen fruchtbaren Rahmen für theoriegeleitete empirische Forschung.
Es handelt sich dabei um einen recht jungen Ansatz, der selber noch sozusagen “im Bau”, also „under construction“, ist. Die  Tagung zielt darauf seinen Ausbau voranzutreiben. Zum einen sollen theoretisch-analytische Fragestellungen innerhalb der Theorie behandelt werden, die die Konsistenz der Begriffe und ihre theoretische Kohärenz betreffen.  Zweitens wird der Vergleich zu anderen, angrenzenden und gegensätzlichen theoretischen Ansätzen vorgenommen und sein Beitrag zur Klärung theoretischer und empirischer Probleme diskutiert werden. Drittens kann die Verbindung zu den Fragestellungen von Spezialgebieten und an die Soziologie angrenzenden Disziplinen behandelt werden. Auch wenn bei den theoretischen Fragen immer schon empirische Bezüge mitgedacht werden, sollen schließlich empirische Untersuchungen vorgestellt werden, die sich im Rahmen dieses begrifflichen Ansatzes bewegen.

Wir laden deswegen Beiträge ein, die sich den Zielen dieser Tagung widmen wollen.
Interessierte senden bitte bis zum 30.6. 2014 Vortragsvorschläge von bis zu einer Seite an          

 Hubert.Knoblauch@tu-berlin.de.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe